LER-Test, Klasse 9, 12. November 2015 (Donnerstag)


Zusammenleben in Vielfalt


1. Zur Zeit suchen viele schutzbedürftige Flüchtlinge in Deutschland Zuflucht. Auf welche rechtlichen Grundlagen können sich Asylsuchende dabei berufen? Beschreibe zwei Beispiele für diese rechtlichen Grundlagen.

Zum Beispiel auf …

… die Genfer Flüchtlingskonvention. Das sind Regeln, die Flüchtlingen Schutz und Rechte zusichern. Kein Flüchtling darf in ein Land abgeschoben werden, in dem seine Freiheit, oder sein Leben, bedroht ist. 

Artikel 1 GG. GG steht für Grundgesetz. Das Grundgesetz ist die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Artikel 1 GG besagt, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Der Staat ist verpflichtet die Menschenwürde zu schützen. Daraus ergibt sich die moralische Verpflichtung, Not leidenden Flüchtlingen zu helfen.

Artikel 16 GG: Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. Allerdings wird das Recht auf Asyl durch Absatz 2 des Gesetzestextes eingeschränkt (man darf nicht aus einem „sicheren Drittland” einreisen).


2. Viele Bürger gehen davon aus, dass Deutschland europaweit die meisten Flüchtlinge aufnimmt. Schaut man nur auf die Anzahl der Flüchtlinge, ist dies auch richtig. Warum leisten aber andere Länder mindestens genauso viel?


Deutschland ist mit über 80 Millionen Einwohnern das größte Land der EU. Gemessen an ihrer Einwohnerzahl gibt es Länder, die prozentual gesehen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen als Deutschland:




Länder wie Ungarn, Schweden und Österreich nehmen pro 1000 Einwohner noch mehr Flüchtlinge auf, als Deutschland.


3. Schüler an unserer Schule kritisieren oft, dass Asylbewerber zu viel Geld erhalten würden. Ein Schüler hat im Unterricht zum Beispiel von 2000€ „Begrüßungsgeld” gesprochen, die jeder Asylbewerber erhalten würde. Wie viel Geld erhalten Flüchtlinge wirklich?


Asylbewerber bekommen Grundleistungen bezahlt. Sie erhalten Essen, Kleidung und Unterkunft. Zusätzlich erhalten sie ein Taschengeld von 143€ pro Monat. Die Summe von 359€ darf dabei allerdings nicht überschritten werden. Dies ist das sogenannte Existenzminimum. Das ist in etwa genauso viel wie der Hartz IV- Satz.


4. Manche Deutsche haben Angst, dass Asylbewerber ihnen den Arbeitsplatz wegnehmen. Sind diese Sorgen begründet?

Asylbewerber können frühestens nach drei Monaten eine Arbeitserlaubnis bekommen. Bevor sie einen Arbeitsplatz bekommen können, wird erst geprüft, ob ein Deutscher, oder ein EU-Bürger, für den Job in Frage kommt. Erst dann erhält der Asylbewerber seine Arbeitserlaubnis - so wird verhindert das Asylbewerber Deutschen die Arbeit wegnehmen.


5. Muss die Zuwanderung nach Deutschland begrenzt werden, oder brauchen wir Flüchtlinge?

Die Zahl der Zuwanderer nimmt immer weiter zu. Es entstehen immense Kosten für deren Unterbringung, Versorgung und Ausbildung. 


Doch man kann davon ausgehen, dass nach etwa sieben Jahren ein Flüchtling integriert ist und dann anfängt, dem Staat Geld zu bringen. Er geht dann arbeiten und zahlt Steuern. Es werden immer weniger Kinder geboren und die Deutsche Bevölkerung wird immer älter. In 20 Jahren könnten 6,5 Millionen Arbeitskräfte fehlen. 

© Christian Alexander 2015