Gefühle & Glück


Gefühle entstehen einerseits in unserem Innersten aus natürlicher Veranlagung, und sie haben andererseits einen äußeren Anlass. Beide Faktoren sind von uns selbst nicht zu beeinflussen. Wichtig ist jedoch, wie wir mit unseren Gefühlen umgehen.


Manchmal kann man schon an der Körperhaltung eines Menschen erkennen, wie er sich fühlt. Kannst du den folgenden Situationen ein Gefühl zuordnen? Nimm dein Arbeitsblatt zur Hilfe, wenn es dir schwer fällt, die Aufgabe zu bearbeiten.


 Eisenschmidt / Perlhofer: Spurensuche Leben. Klasse 5/6. Arbeitsheft. Leipzig, 2004. Seite 9.


Glück findet im Gehirn statt


Glück findet vor allem im Gehirn statt, auch wenn wir Glück manchmal im ganzen Körper spüren können. In deinem Gehirn gibt es ein Belohnungszentrum.


Wenn uns etwas Tolles passiert, werden im Belohnungszentrum des  Gehirns Glückshormone ausgestoßen (z.B. Dopamin). Durch diese Glückshormone fühlen wir uns fröhlicher und aufmerksamer.


Lässt die Wirkung der Glückshormone wieder nach, flauen auch die Glücksgefühle langsam wieder ab. Wir können leider nicht pausenlos glücklich sein. Wir können aber versuchen Dinge zu tun, die uns glücklich machen. Für jeden von uns sind das andere Dinge.

Eine Sache die uns glücklich machen kann, sind sportliche Aktivitäten.


Auch beim Sport werden Glückshormone ausgestoßen, die sogenannten Endorphine. Sie (die Endorphine) entstehen vor allem durch starke Bewegung. Deswegen kann zum Beispiel ein Marathonläufer nach einem langen Lauf zwar völlig erschöpft, aber zugleich auch überglücklich sein.


Auch wenn wir verliebt sind, wird besonders viel Dopamin im Gehirn ausgeschüttet.


In unserem Unterricht haben wir versucht „Glücksregeln” aufzustellen, die uns helfen können auch einmal „gut zu uns selbst und glücklicher" zu sein.


Sprichwörter zum Glück


Im Unterricht haben wir auch eine ganze Reihe verschiedener Sprichwörter zum Glück kennengelernt:


Jeder ist seines Glückes Schmied.

Das Sprichwort bedeutet: Es hängt von dir selbst ab, ob du glücklich wirst.

Ein Beispiel: Du bist immer nett zu anderen und deswegen sind die Leute auch freundlich zu dir.


Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige.

Das Sprichwort bedeutet: Auf lange Zeit gesehen hat ein fleißiger Mensch mehr Glück.

Ein Beispiel: Lara hat für die Mathearbeit viel geübt. Sie kann sich über eine gute Note freuen.


Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.

Das Sprichwort bedeutet: Ärgere dich nicht zu lange darüber, wenn etwas schief geht.

Ein Beispiel: Dir ist im Turnbeutel deine Wasserflasche ausgelaufen. Du hängst die Sachen zum Trocknen auf

und hast bald wieder gute Laune.


Du kannst im Test auch andere Sprichwörter von unserem Arbeitsblatt erklären.


Glück ist relativ

Für jeden von uns kann Glück etwas anderes sein. Im Unterricht habt ihr Jiner aus dem Iran, in einem Video, kennengelernt. 

  • Jiner ist froh, in Deutschland eine sichere Heimat gefunden zu haben
  • Sie ist dankbar, dass sie zur Schule gehen und Deutsch lernen darf
  • Sie ist zufrieden mit der kleinen Wohnung, in der sie mit ihrer Familie leben darf
  • Sie ist überglücklich, weil ihre Mutter und ihr Bruder noch bei ihr sind.


Wie stehst du dazu, wenn Menschen wie Jiner nach Deutschland kommen? Kennst du eine weitere Person, die in Deutschland eine neue Heimat gefunden hat?


© Christian Alexander 2019